Diese erweiterten Bedingungen zur Eindämmung der Pandemie gelten in Baden-Württemberg

Wie erwartet hat die baden-württembergische Landesregierung heute die geltenden Vorschriften der Corona-Verordnung aufgrund der Feststellung der 3. Pandemie-Stufe verschärft. Die ab Montag, 19. Oktober 2020, geltende Fassung der Verordnung ist in der Anlage beigefügt, die Veränderungen und Ergänzungen sind zur besseren Orientierung farblich markiert.

Im Wesentlichen gelten folgende neuen Regelungen und Beschränkungen:

  • Landesweite Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den dem Fußgängerverkehr gewidmeten Bereichen und öffentlichen Einrichtungen sowie öffentlich zugänglichen Bereichen im Freien, soweit die Gefahr besteht, dass der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. (§ 3 Absatz 1 Nr. 11 und 12 sowie Absatz 2 Nr. 9 und 10)
  • Ansammlungen werden auf 10 Personen oder zwei Hausstände begrenzt. (§ 9 Absatz 1 und Absatz 2 Nr. 3)
  • Das private Zusammentreffen von Personen wird auf maximal 10 Personen oder zwei Hausstände begrenzt. (§ 10 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 und Satz 2)
  • Die Teilnehmerzahl für Veranstaltungen wird auf 100 begrenzt. (§ 10 Absatz 3 Satz 1 Nr. 2)

Darüberhinaus gilt aufgrund einer Verordnung des Kultusministeriums eine generelle Maskenpflicht an allen Schulen mit Ausnahme der Grundschulen. Der Mund-Nasen-Schutz muss von allen Personen während der gesamten Schulzeit, auch im Unterricht, sowie auf dem Freigelände rund um die Schule getragen werden.

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung wurde in der geänderten CoronaVO vorerst auf die Anordnung einer allgemeinen Sperrstunde ab 23 Uhr verzichtet.

Bitte helfen Sie durch die Beachtung der neuen Regelungen mit, der Ausbreitung des Virus entgegen zu wirken. Vielen Dank!