Bebauungsplan "Loch/Seele/Ehewiesen, 8. Änderung und Erweiterung"

Öffentliche Bekanntmachung zur Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB Der Gemeinderat der Gemeinde Kirchheim a.N. hat am 23.7.2020 in öffentlicher Sitzung aufgrund von § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) die Aufstellung und den Vorentwurf des Bebauungsplanes „Loch/Seele/Ehewiesen, 8. Änderung und Erweiterung" mit Datum vom 8.7.2020 gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs.1 BauGB öffentlich auszulegen.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst die Flurstücke 1072, 1073, 1074, 1075, 1076, 1077, 1078/1, 1082/1, 1099 sowie einen Teilbereich des Flurstückes 1082.  

Im Einzelnen gilt der Lageplan des Büro KMB aus Ludwigsburg. Der Planbereich ist unten zum Download dargestellt.

Eine unmittelbar nördlich angrenzende Firma benötigt dringend Flächen für die betriebliche Weiterentwicklung am bestehenden Standort. Der nördliche Teilbereich des Plangebietes soll dieser Firmenerweiterung dienen.

Der südliche Teilbereich befindet sich im Besitz einer weiteren ortsansässigen Firma.

Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt im Regelverfahren nach §§ 2-10 BauGB.

Der Vorentwurf des Bebauungsplans mit Begründung und die Satzung der örtlichen Bauvorschriften werden in der Zeit vom

28.8.2020 bis einschließlich 2.10.2020

während der üblichen Dienststunden bei der Gemeindeverwaltung Kirchheim a.N., Hauptstraße 78, 74366 Kirchheim a.N, Zimmer 06 öffentlich ausgelegt.

Die Öffentlichkeit kann sich in diesem Zeitraum über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung informieren. Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich, mündlich zur Niederschrift oder per E-Mail bei der Gemeindeverwaltung Kirchheim a.N., Hauptstraße 78, 74366 Kirchheim a.N., Zimmer 06, E-Mail: info@kirchheim-n.de vorgebracht werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass während der Auslegungsfrist nicht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist (§ 4a Abs. 6 BauGB).

Kirchheim a.N., 17.8.2020

gez.

Uwe Seibold

Bürgermeister