Detailansicht

Sie sind hier: Startseite / Politik und Verwaltung / Rathaus / Verfahren A-Z / Detailansicht

Verfahren von A bis Z

Ausbildungsgeld für Menschen mit Behinderung (Berufsförderung) beantragen

Haben Sie nicht für den vollen Monat Anspruch auf Ausbildungsgeld, erhalten Sie für jeden Kalendertag ein Dreißigstel des Monatsbetrages.

Weitere Informationen mit Beispielen finden Sie auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit.

Ablauf

Das Ausbildungsgeld müssen Sie schriftlich beantragen. Vereinbaren Sie wegen der unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen und Voraussetzungen, die die Höhe des Ausbildungsgeldes beeinflussen, vorher bei der zuständigen Stelle einen Beratungstermin. Dort erhalten Sie dann auch die notwendigen Formulare.

Rechtsgrundlage

§§ 122 bis 126 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) (Ausbildungsgeld)

Voraussetzungen

Anspruch auf Ausbildungsgeld haben Menschen mit Behinderungen,

  • die keinen Anspruch auf Übergangsgeld haben und
  • an einer der folgenden Maßnahmen teilnehmen:
    • erstmalige berufliche Ausbildung oder
    • berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme einschließlich einer Grundausbildung oder
    • Eingangsverfahren oder Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen

 

Zuständigkeit

die Agentur für Arbeit

Erforderliche Unterlagen

Nachweise zur Feststellung des Bedarfs, beispielsweise zu Unterbringungskosten